Weibliche Vorbilder: Dr. Imme Kley über ihre Arbeit bei CMS

Interview mit Frau Dr. Imme Kley, Counsel bei CMS

Kann ich in der Großkanzlei auch in Teilzeit Karriere machen? Ja, natürlich! Denn ich arbeite genauso an spannenden Themen mit und habe die gleichen Karrierechancen wie Vollzeitkräfte.

Wie gelingt es Ihnen die Karriere und Ihre Familie miteinander zu vereinbaren?

Mir ist es wichtig, für meine Kinder da zu sein und ihren Alltag zu begleiten. Gleichzeitig möchte ich inhaltlich anspruchsvoll arbeiten. Nach der Geburt unseres ersten Kindes habe ich mich daher entschieden, nicht mehr Vollzeit tätig zu sein. CMS im Allgemeinen und unser Hamburger Life Sciences-Team im Speziellen eignen sich dafür ganz besonders. Ich arbeite jetzt zwar weniger, aber inhaltlich noch immer genauso anspruchsvoll. Dies funktioniert durch gegenseitig gewachsenes Vertrauen, Flexibilität im Team und eine gute Organisation des Privaten. Ich möchte nicht verheimlichen, dass das sehr anstrengend sein kann. Für mich ist es jedoch eine Investition in meine Zukunft.

Welche Angebote haben Sie für angehende Juristinnen bzw. Absolventinnen, um Ihre Kanzlei kennenzulernen?

Wir bieten an allen Standorten Praktika an, die sich hervorragend dazueignen, den Kanzleialltag kennenzulernen. Fachvorträge ermöglichen zudem Einblicke in Rechtsgebiete, die man im Studium nur streift oder gar nicht kennenlernt. Wir bilden darüber hinaus Referendar: innen und wissenschaftliche Mitarbeiter:innen aus, die wir von Anfang an in die Mandatsarbeit einbinden. Wenn auf beiden Seiten alles stimmig ist, steht dem Berufseinstieg bei CMS nichts mehr im Weg. Speziell für Juristinnen haben wir zum Beispiel anlässlich des internationalen Frauentags am 8. März ein Karriere- Event veranstaltet, das dazu einlud, Anwältinnen aller Karrierestufen in kurzen Speeddating-Runden kennenzulernen und ihnen all die Fragen zu stellen, die man schon immer stellen wollte.

Welche Rolle haben Role Models in Ihrer Karriere gespielt und wer ist Ihr persönliches Role Model?

Ich habe es schon immer als selbstverständlich angesehen, dass Frauen die gleichen Karrieren machen können wie Männer. Meine Erfahrungen, nicht nur bei CMS, sondern auch im privaten Umfeld, bestätigen dies. Wenn Frauen in Vollzeit arbeiten, sehe ich ohnehin keinen Unterschied zu in Vollzeit arbeitenden Männern. Aber auch wenn Frauen – oder Männer– in Teilzeit arbeiten, ist eine Karriere möglich. Was die Anzahl von Partner:innen in Teilzeit angeht, ist bei CMS und vielen anderen Kanzleien sicher noch Luft nach oben. Aber ich bin mir sicher, dass sich das zunehmend ändern wird. Beeindruckend finde ich Persönlichkeiten, die voller Engagement ihre Mandanten vertreten, dabei aber klar priorisieren und auch mal abgeben können.

Inwieweit werden Frauen in Ihrer Kanzlei explizit gefördert?

Wir fördern aktiv den Austausch durch spezifische interne und externe Fachgruppen, Secondments und Netzwerke. So sind wir Mitglied eines Businessnetzwerks für Frauen und tragen mit weiteren Kooperationspartnern zu einer nachhaltigen Entwicklung weiblicher Führungskräfte bei. Dass diese Förderung funktioniert, zeigt sich exemplarisch in unserem Team: Bei uns arbeiten sehr viele Frauen. Unabhängig vom Geschlecht und vom Grund gibt es in unserem Team übrigens viele verschiedene Arbeitszeitmodelle. Das funktioniert durch gewachsenes Vertrauen und ein hohes Maß an Eigenverantwortung. Und weil alle bereit sind, in dringenden Fällen die »Extrameile« zu gehen. 

 

Über die Interviewpartnerin:

Dr. Imme Kley 

Counsel im
Hamburger Life Sciences-Team
von CMS Deutschland