Insider Insights – FAQ in den Vorstellungsgesprächen der Hessischen Steuerverwaltung

Arbeiten im Finanzamt
von Jonas Vuksanović und Birgit Grabow

Die Steuerverwaltung ist einer der größten Arbeitgeber im öffentlichen Dienst Hessens. Im höheren Dienst der Finanzämter sind vielfach Volljurist:innen als Sachgebietsleitungen beschäftigt. Um diese verantwortungsvollen Führungspositionen stetig besetzen zu können, führt das Personalreferat im Hessischen Ministerium der Finanzen regelmäßig Vorstellungsgespräche mit Volljurist:innen. Hier eine Zusammenstellung der häufigsten Fragen seitens der Bewerber:innen.

Die Gretchenfrage: Benötige ich Steuerrechtskenntnisse?

Nein, wir setzen keine Steuerrechtskenntnisse voraus. Die Grundlagen des Steuerrechts erlernen Sie in drei einmonatigen Lehrgängen an der Bundesfinanzakademie, wo Sie auch untergebracht und verpflegt werden. Hier werden alle Regierungsrät:innen der Steuerverwaltungen aller Länder unterrichtet. So entstehen als Nebeneffekt spannende und langfristige Netzwerke.

Wie verläuft das Einführungsjahr?

Das Einführungsjahr startet in einem der derzeit 33 hessischen Finanzämter und besteht aus verschiedenen Stationen. Gleich zu Beginn wird Ihnen im Einführungsfinanzamt eine Mentorin beziehungsweise ein Mentor zur Seite gestellt. Dort werden Sie in unterschiedlichsten Arbeitsbereichen eingesetzt. Üblicherweise beginnen Sie im Innendienst, in dem aus Steuererklärungen Steuerbescheide generiert werden. Dort werden Ihnen die typischen Arbeitsabläufe nähergebracht, wie z.B. der Umgang mit der Eingangspost und die Veranlagungstätigkeit. Sie erstellen aber auch Einspruchsentscheidungen oder Klageerwiderungen. In Ihrer Einarbeitung werden Sie außerdem die Vollstreckungs-, Bußgeld- und Strafsachenstelle kennenlernen sowie Einblicke in den Außendienst, also in unsere Betriebsprüfung und Steuerfahndung erhalten.

Wie ist das Mentoringprogramm ausgestaltet?

Jede Nachwuchsführungskraft erhält Unterstützung durch eine Mentorin oder einen Mentor, die im Einführungsfinanzamt als Sachgebietsleitung tätig sind. Die Mentor:innen sind Volljurist:innen, deren Einführungsjahr idealerweise noch nicht allzu weit zurückliegt und die sich somit gut an die Fragestellungen des Einführungsjahres erinnern können. Ihre Mentorin bzw. Ihr Mentor ist für Sie während des gesamten Einführungsjahres und oft auch darüber hinaus in fachlichen, organisatorischen und Führungsfragen ansprechbar. Diese Art der begleitenden Betreuung der angehenden Führungskräfte stellt eine wichtige und bewährte Unterstützung für eine erfolgreiche Durchführung der praktischen Einweisung dar.

Wie sehen die Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten aus?

Auch nach Ihrem Einführungsjahr erfolgen weitere Studien an der Bundesfinanzakademie. Das sind jeweils viermal einwöchige Lehrgänge zum Steuerrecht und Führungswissen. Hieran knüpfen weitere landeseigene, auf das jeweilige steuerliche Fachgebiet abgestimmte Fortbildungen sowie auf die grundsätzlichen Führungs- und Leitungsthemen einer Sachgebietsleitung zugeschnittene Seminare. Im Sinne des lebenslangen Fortbildens und Lernens unterstützt unser Learning Management System individuelles Lernen „on demand“. Das Fortbildungsprogramm ist in Module, konkrete Trainings, Seminare und Lernpfade unterteilt und zielt auf unterschiedliche Schlüsselkompetenzen ab, sodass neben steuerfachlichen Themen auch Querschnittsthemen wie Digitalisierungs- (IT-Tools), Sozial- (z.B. Team- und Führungskompetenzen) und Selbstkompetenzen (z.B. Zeitmanagement) ihre Sichtbarkeit erhalten. Auch Coachings von Führungskräften und individuelle Beratungsangebote von Psycholog:innen sind Bestandteile des Entwicklungsangebotes. Zahlreiche weitere Impulse bieten neben alldem auch ressortübergreifende Fortbildungen des Landes Hessen und externe Fortbildungsveranstaltungen.

Kann ich im Homeoffice arbeiten?

Es besteht die grundsätzliche Möglichkeit, auch als Führungskraft bis zu 50 Prozent der individuellen Wochenarbeitszeit im Monatsmittel mobil zu arbeiten.

Welche Aufstiegschancen gibt es?

Vielfältige Entwicklungsmöglichkeiten ergeben sich bei uns auf den unterschiedlichen Ebenen der Verwaltung, also im Finanzamt, der Oberfinanzdirektion Frankfurt am Main oder im Hessischen Ministerium der Finanzen. Inhaltlich kann man sich hier vor allem entweder im steuerfachlichen Zweig oder in den Bereichen Organisation, Haushalt und Personalwesen spezialisieren. Eine weitere Entwicklungsoption ist die Lehrtätigkeit in unserem Studienzentrum Rotenburg an der Fulda oder Frankfurt am Main, wo unser Nachwuchs unterrichtet wird.

Über die Autoren:

Birgit Grabow
ist Diplom-Psychologin mit den Schwerpunkten Eignungsdiagnostik und Personalentwicklung. Birgit.Grabow@hmdf.hessen.de

Jonas Vuksanović
ist Volljurist und hat sein Einführungsjahr im Finanzamt Offenbach am Main I absolviert. Jonas.Vuksanovic@hmdf.hessen.de

Beide sind Personalreferent:innen am Hessischen Ministerium der Finanzen und Ansprechpartner:innen für die Karriere in der Hessischen Steuerverwaltung. Weitere Informationen unter www.besserbeiuns.de Tel. 0611 32132608

Erfahren Sie mehr über das Hessische Ministerium der Finanzen in unserem ausführlichen Online-Profil.

Zum Arbeitgeberprofil

Entdecken Sie unsere spannenden Jobs für Juristinnen und Juristen und finden Sie Ihren Traum-Job auf beck-stellenmarkt.de!

Zu den Jobs für Juristinnen und Juristen

Sie interessieren sich für die Steuerverwaltung in einem anderen Bundesland? Hier erfahren Sie etwas über ihre Karrieremöglichkeiten in Rheinland-Pfalz und Niedersachsen.

Der Beitrag ist erstmals in der JuS 07/23 erschienen.