Durchschnittliche Brutto-Jahresgehälter nach Berufserfahrung und Kanzleigröße

In diesem Bild sind die Verdienstaussichten von Rechtsanwälten und Rechtsanwälten in kleinen, großen und Boutique-Kanzleien aufgelistet.aufgelistet.
von Veronika Gebertshammer

Der juristische Personalvermittler Legal People hat in dem Buch „Perspektive Jura 2022“ Zahlen veröffentlicht, wie viel Rechtsanwälte und Rechtsanwältinnen durchschnittlich im Jahr verdienen. Hierbei wurde zwischen den verschiedenen Kanzleigrößen und nach der jeweiligen Berufserfahrung unterschieden. Bei den Gehältern in Großkanzleien wurden die Boni nicht mitgerechnet.

Die Gehaltsspanne eines Associates reicht von 50.000 Euro in einer kleinen Kanzlei bis zu 100.000 Euro in einer Großkanzlei. In einer Boutique-Kanzlei verdient ein Berufsanfänger durchschnittlich 75.000 Euro. Weiterhin hat ein Senior Associate in einer kleinen Kanzlei ein Gehalt von durchschnittlich 70.000 Euro, in einer Großkanzlei eines von 125.000 Euro. Auch hier liegt das Gehalt einer Boutique-Kanzlei mit 85.000 Euro etwa in der Mitte.

Ein Counsel, also ein dauerhaft angestellter Anwalt bzw. Anwältin ohne Partnerschaft, hat in einer Großkanzlei bereits Aussichten auf ein Gehalt von etwa 175.000 Euro im Jahr. Ein Counsel in einer Boutique-Kanzlei verdient 125.000 Euro. In einer kleinen Kanzlei bekommt ein Counsel jährlich 85.000.

Ein Salary, Junior, Local bzw. Fixed Share Partner, also ein angestellter Partner, verdient in einer Großkanzlei etwa 200.000 Euro. In einer Boutique-Kanzlei hat ein angestellter Partner ein durchschnittliches Gehalt von 150.000 Euro und in einer kleinen Kanzlei etwa 100.000 Euro.

Ein Equity Partner, also ein Vollpartner, bekommt in einer Großkanzlei ein Gehalt von 500.000 Euro, vor Abzug der Steuern. In einer Boutique-Kanzlei verdient ein Vollpartner die Hälfte, etwa 250.000 Euro. In einer kleinen Kanzlei liegen die Gehaltsaussichten bei 150.000 Euro.

 

Über die Autorin: 

Veronika Gebertshammer
Diplom-Juristin