Applied Comparative Law

anglo-amerikanisch
von Prof. Franz J. Heidinger, LL.M.(Virginia)

Vor über dreißig Jahren haben wir das erste universitäre Lehrprogramm zur Vermittlung der anglo-amerikanischen Rechtssprache im deutschsprachigen Raum entwickelt und damit sowohl Jurastudierende, Jurist*innen in der Praxis als auch Fachsprachdienstleister*innen angesprochen. Im Laufe dieser Jahre wurde das „Wiener Modell“ zum Standard an österreichischen Universitäten und mehr als 15.000 Absolvent*innen wurden nach dieser Methode ausgebildet.

Angewandte Rechtsvergleichung zwischen US-amerikanischer, englischer, deutscher und österreichischer Rechtssprache

Die Methode änderte sich im Laufe der Jahre dahingehend, dass wir uns von Legal-English-Fachsprachkursen weiterentwickelt haben zur angewandten Rechtsvergleichung, wo wir Studierende und Berufspraktiker*innen mit derzeit 19 materiellen Rechtsgebieten aus US-amerikanischer, englischer, deutscher und österreichischer Sicht vertraut machen. Die Studierenden lernen daher z.B. zunächst US-amerikanisches Gesellschaftsrecht kennen in Verbindung mit der einschlägigen US-amerikanischen Fachterminologie, dann englisches Gesellschaftsrecht mit der korrespondierenden englischen Terminologie und können dann basierend auf diesen Erkenntnissen das eigene Rechtssystem (sei es das deutsche oder das österreichische) entsprechend darstellen unter Verwendung der anglo-amerikanischen Rechtssprache.

Rechtsvergleichende Ausbildung mit Mehrfachqualifizierung

Diese Methode der angewandten Rechtsvergleichung unter Zuhilfenahme der einschlägigen Rechtssprache(n) ist gleichermaßen attraktiv für Studierende wie für Praktiker*innen und funktioniert auch fächerübergreifend ausgezeichnet. Die Ergebnisse dieser Ausbildung sind überzeugend: Viele der Absolvent*innen werden selbst dual oder sogar dreifach qualifiziert, einerseits als Lawyer-Linguist und andererseits als Lawyer, in der Regel sogar mit einer abgeschlossenen Ausbildung in zwei Jurisdiktionen.

Sprache als juristisches Werkzeug – Unterschiedliche juristische Rechtssysteme verstehen

Mit unseren intensiven Ausbildungen und im (Um-)Wege des Kennenlernens fremder Rechtssysteme und der damit untrennbar verbundenen Rechtssprache(n) lernen unsere Teilnehmer*innen nicht nur die Verbindung der jeweiligen juristischen Konzepte mit den dafür verwendeten Begriffen, sondern sie lernen dadurch auch, die Gemeinsamkeiten von und Unterschiede zwischen Konzepten verschiedener juristischer Rechtssysteme zu verstehen. Durch diese erhöhte Sensibilisierung für die Feinheiten der jeweiligen (Fach-) Sprachen werden sie schlicht zu besseren Jurist*innen, (oder Fachsprachdienstleiter*innen), da eines der wesentlichsten Werkzeuge für die Beherrschung der Juristerei natürlich die Sprache ist. Fachsprachdienstleister*innen schätzen den fundierten juristischen Basisbezug und die Möglichkeit, auch die fachsprachlichen Differenzierungen zwischen der US-amerikanischen und der englischen Rechtssprache zu erlernen, ebenso wie die Unterscheidung zwischen der deutschen und der österreichischen Rechtssprache, so dies gewünscht wird.

Anspruchsvolle Lehre und rechtsvergleichende Spezialisierung im gewünschten Rechtsgebiet

Diese Methode erfordert aber auch besonders qualifizierte Lehrende, die ebenfalls idealerweise Lawyer-Linguisten mit einer Doppel- oder Dreifachqualifikation sind oder zumindest selbst die gesamte angeboten Ausbildung (über sechs Semester) erfolgreich abgeschlossen und das Vienna Legal Language Proficiency Certificate (Vienna LLP) erworben haben. Sie erlaubt aber auch eine ständige Fort- und Weiterbildung, da das Angebot in den materiellen Rechtsgebieten von derzeit 19 Feldern jederzeit um neue, nachgefragte Rechtsgebiete erweitert werden kann.

Zugleich besteht aber auch die Möglichkeit, sich mit dieser Methode in einem bestimmten Rechtsgebiet zu spezialisieren (z.B. im Bereich der postgraduellen Fach- und Zusatzausbildung). Wenn z.B. eine Zusatzausbildung im Bereich des Kartell- und Wettbewerbsrechts gewünscht ist, kann diese nach denselben didaktischen Prinzipien rechtsvergleichend erfolgen.

Hybrides und berufsbegleitendes Kursangebot im „Wiener Modell“

Da die universitären Angebote (von derzeit 4–7-semestrigen Ausbildungen) unterschiedlich sind und nicht alle Interessent*innen die Möglichkeit haben, universitäre Kurse zu besuchen, haben wir das Lehrangebot – nicht zuletzt aufgrund der positiven Erfahrungen aus der COVID-Zeit – einerseits um berufsbegleitende Varianten und andererseits durch Kurse im Hybridformat erweitert, die es Teilnehmer*innen erlauben, auch vom Homeoffice aus an Ausbildungsveranstaltungen teilzunehmen. Auch die Möglichkeit des Selbststudiums besteht und wird gerne genutzt.

Übertragbarkeit des „Wiener Modells“ auf andere Rechtssysteme und -sprachen

Derzeit ist das „Wiener Modell“ als Ausbildungssystem fokussiert auf die anglo-amerikanische Rechtssprache als international führende Rechtssprache, und wir arbeiten primär in der Sprachkombination Amerikanisch/Englisch – Deutsch/Österreichisch, aber natürlich eignet sich die Methodik auch für jedes andere Rechtssystem und für jede andere Sprachkombination.

Hoher Bedarf und große Zielgruppe – Großer Einfluss der anglo-amerikanischen Rechtssprache

Die letzten 25 Jahre haben zu einem ungeahnten Aufschwung der anglo-amerikanischen Rechtssprache zur führenden juristischen Fachsprache der Welt geführt. Daraus hat sich ein beträchtlicher Bedarf an Angeboten zur Ausbildung und für Dienstleistungen ergeben, der eine Weiterentwicklung von Sprach- und Fachsprachkursen zu fachspezifischen Trainings erforderte. Dieser Anforderung werden wir mit dem „Wiener Modell“ und der Methode der angewandten Rechtsvergleichung gerecht. Zielgruppen sind Jurastudierende, Jurist*innen in der Praxis, aber auch Fachsprachdienstleister*innen. Mehr als 15.000 Absolvent*innen sprechen für den Erfolg.

Entdecken Sie attraktive Stellenausschreibungen für Juristinnen und Juristen auf beck-stellenmarkt.de. Jetzt schnell und einfach für Ihren Traum-Job bewerben!

Zu den Jobs für Juristinnen und Juristen

Die juristischen Positionen im BECK Stellenmarkt werden von renommierten Arbeitgebern aus der Rechtsbranche inseriert. Informieren Sie sich in unseren ausführlichen Online-Profilen über die juristischen Top-Arbeitgeber.

Zu den Arbeitgeberprofilen

Über den Autor:

Prof. Franz J. Heidinger, LL.M.(Virginia),
ist ausgebildeter Jurist, Anglist und Amerikanist. Er ist als Rechtsanwalt in Wien tätig (Alix Frank Rechtsanwälte GmbH) und seit 34 Jahren an den Universitäten Wien und Graz für den Bereich Anglo-Amerikanische Rechtssprache verantwortlich. Er ist allgem. beeid. und zertif. Gerichtsdolmetscher für Englisch und anerkannter Fachsprachexperte. Aktuelle Publikationen zum Thema sind The Practitioners‘ Guide to Applied Comparative Law and Language, LexisNexis & C.H. Beck; The Translex 1,000 – The Quintessential Anglo-American Legal Terms, Linde. Er ist Mehrheitseigentümer des Translex Büro für juristische Fachübersetzungen GmbH, Wien. f.heidinger@alix-frank.co.at