Prädikatsexamen: Die Noten im Jura-Studium

Von Tobias Fülbeck, Content Marketing Manager C.H.BECK

Welche Abschlussnoten haben Jura-Studenten und Jura-Studentinnen im Ersten Staatsexamen? Wie viele von ihnen erreichen ein Prädikatsexamen (die Note vollbefriedigend)? Und wie sieht es bei den Abschlussnoten von Referendarinnen und Referendaren aus? Die Ausbildungsstatistik vom Bundesamt für Justiz gibt darüber Auskunft. Ein Blick auf die Zahlen.

Im Jahr 2017 haben 9.721 Jura-Studenten und Jura-Studentinnen ihr Erstes Staatsexamen erfolgreich bestanden (56,5 Prozent Frauenanteil). 

Jurastudium: Wie ist die Notenverteilung im Ersten Staatsexamen?

Ein „sehr gut“ erreichten nur 0,2 Prozent der Kandidaten (absolut: 24).
Die Note „gut“: 5,6 Prozent, 549 Kandidaten.
„voll befriedigend“: 26,8 Prozent, 2.601 Kandidaten
„befriedigend“: 47,1 Prozent, 4.576 Kandidaten
„ausreichend": 20,3 Prozent, 1.971 Kandidaten

Und wie sieht es bei den Noten im Zweiten Staatsexamen aus?

8.716 Kandidatinnen und Kandidaten sind im Jahr 2017 zur Zweiten Juristischen Staatsprüfung (Zweites Staatsexamen) angetreten. Davon waren 4.981 Frauen (Anteil 57,1 Prozent). Bestanden haben die Prüfung 7.563 Kandidaten (86,8 Prozent). Nicht bestanden haben 1.153 Kandidaten (13,2 Prozent). 1.204 Jura-Studierende haben ihre Prüfung aufgrund eines nicht zufriedenstellenden Ergebnisses wiederholt (davon 293 aus der Gruppe der Kandidaten, die nicht bestanden haben). 

 Notenverteilung im Zweiten Staatsexamen

Von den geprüften Kandidaten haben sechs Kandidaten (0,1 Prozent) mit der Note „sehr gut“ abgeschlossen, davon zwei Kandidaten aus NRW und jeweils ein Kandidat aus Bayern, Baden-Wüttemberg, Berlin und Niedersachsen. 

Die Note „gut“ erreichten 163 Kandidaten (1,9 Prozent).
Die Note „voll befriedigend“ 1.452 Kandidaten (16,7 Prozent).
Die Note „befriedigend“ erreichten 3.512 Kandidaten (40,3 Prozent).
Mit „ausreichend“ schlossen 2.430 Kandidaten ihre Zweite Juristische Staatsprüfung ab (27,9 Prozent). 

Die Note im Staatsexamen ist entscheidend für die weitere juristische Karriere. Wer sein Studium mit einem Prädikatsexamen abschließt, hat hervorragende Karten – und erhöht die Chancen auf ein Top-Gehalt bereits zum Einstieg.

Hervorragende Begleiter auf dem Weg zum Ersten und Zweiten Staatsexamen sind zum Beispiel auch die Ausbildungszeitschriften von C.H.BECK und Vahlen, die JuS und die JA. Hier geht's zum kostenlosen JuS-Probeabo und hier zum kostenlosen JA-Probeabo

Die Zahlen vom Bundesamt für Justiz sind auf dem Stand vom Februar 2019. Aktuellere Zahlen liegen derzeit nicht vor.

Lesen Sie auch: 

Besuchen Sie auch die Social-Media-Kanäle von C.H.BECK. Sie finden uns auf:

Foto oben: Pixabay

Quelle: beck-Stellenmarkt.de