Die Fachschaft – Stimme der Studierenden

Josef Heiler und Antonia Baumeister

Stell Dir vor, es ist Dein erster Tag an der Universität – Einführungsveranstaltung im Audimax, dem größten Vorlesungssaal der Universität. Zum ersten Mal betrittst Du einen solchen Hörsaal als Studierende/r, siehst Deine neuen Kommilitonen und ein Teil Deiner künftigen Professoren stellt sich vor.

Das kann sehr überfordernd wirken: So viele neue Gesichter, Eindrücke, Informationen und wichtige Anmeldefristen! Die riesigen Vorlesungssäle, die (oftmals) neue Stadt und die Anonymität wirken gerade im Vergleich zu den vertrauten, kleinen Klassenzimmern aus der Schule erst einmal beängstigend.

Doch dann sind da noch wir. Wir möchten dafür sorgen, dass dieses Gefühl der Überforderung so schnell wie möglich der Vergangenheit angehört. Wer wir sind? Wir sind die Fachschaft.

Was ist die Fachschaft?

Jetzt die Frage, die sich alle neuen Studierenden stellen: Was ist die Fachschaft und was macht sie? Auf unserer Münchener Website beschreiben wir uns als »parteipolitisch unabhängiger Zusammenschluss von Studentinnen und Studenten der juristischen Fakultät«, der sich um die Vertretung studentischer Interessen kümmert.

Das hört sich auf dem Papier erstmal ganz nett an, aber was bedeutet das konkret? Die Fachschaft Jura München, das ist ein großer, bunt gemischter Haufen Studierender aller Fachsemester, der sich für die Belange von Studierenden einsetzt. Was uns verbindet, ist das gemeinsame Anliegen, die Lehre und das Leben der Studierenden vor Ort zu verbessern.

Um den Erstsemestern den Studieneinstieg zu erleichtern und die anfängliche Panik aus dem Weg zu schaffen, organisieren wir und die Fachschaften in ganz Deutschland in der Regel die Einführung der Erstsemester in den Uni-Alltag.

So werden oft berühmtberüchtigte Stadtrallyes angeboten, Ersti-Fahrten oder andere kleinere oder größere Veranstaltungen. Auf diese Weise lernt man schnell und in ausgelassener Atmosphäre Studium, Stadt und Kommilitonen kennen. Es ist fast unmöglich, bei diesen Veranstaltungen keine neuen Freunde zu finden. Deshalb, liebe angehenden Studienanfänger, nutzt die Angebote Eurer Fachschaft, es lohnt sich!

Und danach?

Doch auch nach der Einführungszeit ist Eure Fachschaft Euer erster Ansprechpartner für (fast) alle Sorgen und Anliegen. Seien es nun Fragen zum Ablauf des Studiums, Erfahrungen anderer Studierender oder einfach nur das Bedürfnis, nette Leute kennen zu lernen.

Außerdem vertreten Euch Mitglieder der Fachschaft in verschiedenen Gremien der Universität und der Fakultät. Diese sind regelmäßig direkt in Entscheidungen zu Forschung und Lehre involviert, egal ob es um die Erweiterung des e-Learnings geht oder darum, wie unsere Studienbeiträge verwendet werden.

Auch bei den sogenannten »Berufungskommissionen«, in denen über die Besetzung der Lehrstühle entschieden wird, sind Fachschaftsvertreter vor Ort: Diese können aktiv beeinflussen, wer in Zukunft an Eurer Universität lehrt.

Ein aktuelles Thema innerhalb der Fachschaften ist auch das Coronavirus und dessen Auswirkungen auf die Lehre. Gerade jetzt ist es besonders wichtig, dass sich Fachschaften weiterhin für die studentischen Belange einsetzen.

So standen wir in München über unsere Landesfachschaft in Kontakt mit dem Landesjustizprüfungsamt und haben auf die Nichtanrechnung des Sommersemesters 2020 auf den Freischuss hingewirkt. Zudem haben wir die Wünsche der Studierenden hinsichtlich der digitalen Lehre an die Juristische Fakultät unserer Universität herangetragen und die Chance genutzt, digitale Vorträge für Studierende in ganz Deutschland zu organisieren (zuletzt zum Thema »Karriere im Auswärtigen Amt« mit Maria Adebahr).

Gerade in den hochschulpolitischen Themen, die nicht nur die eigene Universität betreffen, arbeiten Fachschaften im Rahmen von Landesfachschaften und der Bundesfachschaft zusammen.

Abwechslung im (manchmal) trockenen Uni-­Alltag

Aber auch im Uni-Alltag versuchen Fachschaften, für Abwechslung zu sorgen. So organisieren wir in München über das Semester verteilt diverse Vorträge, um den Studierenden praktische Einblicke in das Leben als Jurist zu geben oder ihnen die Themen näher zu bringen, die im Studium nicht behandelt werden können.

Für das Jahr 2020/2021 planen wir beispielsweise einen Vortrag über den Einsatz von KI bei der Verfolgung von Kinderpornographie.
Für Abwechslung sorgen auch unsere Studienfahrten, die wir jedes Jahr veranstalten. So ging es dieses Jahr auf einwöchige »Europafahrt« mit Stationen in Den Haag, Brüssel und Paris, wo wir unter anderem den International Criminal Court, das Europaparlament und die Assemblée nationale besucht haben. Informiert Euch über die Angebote Eurer Fachschaft vor Ort!

Das ist sie also, die Fachschaft Jura München. Zumindest wenn man uns auf unsere Aufgaben beschränkt. Hinter unserer Fachschaft und auch allen anderen Fachschaften in Deutschland steht dagegen eine Vielzahl motivierter Ehrenamtlicher, die mit anpackt und zusammenarbeitet.

Diese Arbeit und Organisation macht Spaß und schweißt zusammen und stellt dadurch im stressigen Uni-Alltag einen willkommenen Ausgleich zum Lernen dar. Schaut also unbedingt mal bei den Veranstaltungen Eurer Fachschaft vorbei und erkundigt Euch bei Interesse, wie Ihr Teil Eurer Fachschaft werden könnt. Wir freuen uns in München immer über neue Gesichter!

Lesen Sie auch weitere Artikel im Beck'schen Studienführer 2020/2021.
Übrigens: Testen Sie die NJW und die Ausbildungszeitschriften JuS und JA jetzt kostenlos im Probeabo.
Beck'scher Studienführer 2020/2021