Welche Aspekte sind Juristinnen und Juristen im Berufsleben wichtig?

von Veronika Gebertshammer

In der Digital Study 2021 wurde untersucht, welche Aspekte für Juristinnen und Juristen im Berufsleben wichtig sind.

Bei dieser Studie geht es um die digitale Transformation in der juristischen Ausbildung und Rechtsbranche. Sie wird von LEX superior, einem Legal Tech-Startup aus Heidelberg, durchgeführt. An der Digital Study 2021 haben insgesamt 3.596 Personen teilgenommen. Davon wurden 1.540 Referendarinnen und Referendare befragt sowie 1.544 Jurastudierende. Außerdem nahmen 229 Anwältinnen und Anwälte sowie 283 Unternehmensjuristinnen und Unternehmensjuristen an der Umfrage teil.

Anzeige
Technische Universität München (TUM)
München
Gewerblicher Rechtsschutz und Urheberrecht (GRUR-Stellenmarkt) | Verwaltungsrecht | Zivilrecht

Die Antworten der drei Berufsgruppen (Unternehmensjuristinnen und Unternehmensjuristen, Referendarinnen und Referendare sowie Anwältinnen und Anwälte) ähnlich sich in den meisten Antworten, manche Unterschiede gibt es aber dennoch.

Die Arbeitszeit frei einteilen zu können, ist über 50 Prozent der befragten Juristinnen und Juristen wichtig. Am wichtigsten ist dieser Punkt den Unternehmensjuristinnen und -juristen (65 Prozent).

Neue Fähigkeiten zu erwerben, ist ebenfalls ungefähr 50 Prozent der Juristinnen und Juristen von großer Bedeutung.

In einem Team mit moderner Führungskultur zu arbeiten, ist der Hälfte der Unternehmensjuristinnen und -juristen sowie Referendarinnen und Referendare besonders wichtig. Für lediglich 39 Prozent der Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte ist dieser Aspekt von Bedeutung.

Flexibel im Büro oder im Home-Office arbeiten zu können, ist allen drei Gruppen ungefähr gleich wichtig, wobei es den Unternehmensjuristinnen und -juristen am wichtigsten (56 Prozent) ist.

Anzeige
Pfizenmayer · Lohbeck · Berroth Anwaltskanzlei
Heilbronn
Baurecht | Erbrecht | Familienrecht | Immobilienrecht

Der Aspekt, die eigenen Talente einzubringen, ist ebenfalls allen drei Berufsgruppen ungefähr von gleicher Bedeutung (etwa 50 Prozent).

Mit der Arbeit etwas Gutes zu tun, ist 30 Prozent der befragten Referendarinnen und Referendare besonders wichtig. Nur 18 bzw. 19 Prozent der anderen zwei Berufsgruppen gaben an, dass es ihnen darauf ankommt.

 

Über die Autorin:

Veronika Gebertshammer
BECK Stellenmarkt Expertin

Texterin, Lektorin & Schreibcoach
www.veronika-gebertshammer.de