Erfahrungsbericht: Masterstudiengang (LL.M. Finance) am Institute for Law and Finance und Austauschsemester an der Boston University School of Law

von Benedikt Lerp, Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Wirtschaftsrecht und Bankrecht von Prof. Dr. Katja Langenbucher im House of Finance der Goethe-Universität Frankfurt a.M.

Der Aufbaustudiengang LL.M. Finance wird seit dem Jahr 2002 vom Institute for Law and Finance (ILF) (www.ilf-frankfurt.de) der Goethe-Universität in Frankfurt am Main angeboten. Dass die Vorlesungen ausschließlich in englischer Sprache durchgeführt werden und damit auch besonders für internationale Studierende interessant sind, ist eine Besonderheit des Studiengangs.

Regelmäßig nehmen an dem international ausgerichteten LL.M. Finance-Studiengang des ILF jährlich rund 60 Juristinnen und Juristen, Betriebs- und Volkswirte aus 20 bis 25 Nationen teil (Anteil Inländer: ca. 10 %), um sich auf den Gebieten des europäischen und nationalen Bank- und  Kapitalmarktrechts, des Finanzrechts, des Rechts der Unternehmenskäufe und -zusammenschlüsse (M&A), des Rechts der Zentralbanken, der Finanzmarktregulierung sowie der wirtschaftswissenschaftlichen Grundlagen zu spezialisieren. Dozenten der Vorlesungen sind Professoren der Fachbereiche Rechtswissenschaft und Wirtschaftswissenschaften sowie zahlreiche Praktiker aus leitenden Funktionen der EZB, der Bundesbank, der BaFin, von Banken, Anwaltskanzleien und Wirtschaftsprüfungsgesellschaften und Beratungsunternehmen. Die Auswahl der Dozenten stellt die erhebliche praktische Ausrichtung des Studiengangs sicher und vereinfacht den späteren Berufseinstieg im Finanzsektor.

Seit 2015 besteht für Studenten, die die Erste Juristische Staatsprüfung erfolgreich abgeschlossen haben, die Möglichkeit, im Rahmen des LL.M. Finance-Studiengangs des ILF, zur Erlangung des Masterabschlusses ein Semester an der Boston University School of Law (BU) (www.bu.edu/law) zu studieren und auch am Graduiertenprogramm Banking and Financial Law teilzunehmen. Bei beiden Programmen handelt es sich um finanzrechtlich ausgerichtete Masterstudiengänge, die sowohl national als auch international hohes Ansehen genießen.

Der erste Abschnitt des LL.M. Finance-Studiengangs des ILF wird an der BU durchgeführt. Der zweite Abschnitt des Studiums findet am ILF in Frankfurt am Main statt. Damit wird den Studierenden die Gelegenheit gegeben, in zwei Wirtschafts- und Rechtsordnungen das Bank- und Kapitalmarktrecht länderübergreifend zu studieren. Frankfurt am Main ist als ein Zentrum der europäischen Finanzwelt mit den Hauptverwaltungen der Europäischen Zentralbank (EZB), der Deutschen Bundesbank, der Deutschen Börse, internationaler Banken und führender Anwaltskanzleien sowie Unternehmensberatungen ein idealer Standort, rechtliche wie wirtschaftswissenschaftliche Kenntnisse im Rahmen eines einjährigen englischsprachigen auf Internationalität der Wissensvermittlung ausgerichteten Master-Programms zu vertiefen.

Abschnitt 1 des LL.M. Finance-Studiengangs des ILF:
„Fall Semester“ an der BU in Boston, Massachusetts, USA

Am Banking and Financial Law-Programm der BU nehmen durchschnittlich 50 – 55 Vollzeitstudenten teil. Von diesen haben lediglich ca. 10 – 15 % einen US-amerikanischen Hintergrund. Die übrigen ca. 85 – 90 % setzten sich aus internationalen Studenten zusammen. Bei der Teilnehmerauswahl für das Banking and Financial Law-Programm wird darauf geachtet, dass mindestens die Hälfte eines Abschlussjahrgangs über juristische Berufserfahrung von mindestens einem Jahr verfügt. In der Folge finden Studenten mit den unterschiedlichsten beruflichen Erfahrungen, sei es als Wirtschaftsanwalt- oder Unternehmensjurist, ihren Weg an die Boston University. Dies ist kein Zufall, steht doch die praxisnahe Vermittlung des juristischen Inhalts im Vordergrund. Ziel ist es, die Absolventen auf die Arbeit als Entscheidungsträger in der internationalen Bank- und Finanzindustrie vorzubereiten. Neben Grundlagenkursen wie Banking Structure & Regulation, Central Banks, Commercial Lending und Introduction to American Law können Kurse wie Hedge Funds, Bankruptcy, Securities Regulation oder Introduction to Fintech gewählt werden, die aktuelle Entwicklungen der Bank- und Finanzindustrie aufgreifen. Die Kurse werden – wie auch am ILF – überwiegend von Praktikern gehalten, für die die Rechtsanwendung im Vordergrund steht. Aus meiner Zeit an der BU ist mir insbesondere der Besuch des United States Bankruptcy Court im Oktober 2016 in Erinnerung geblieben, bei dem wir an mehreren Gerichtsverhandlungen teilnehmen durften.

Abschnitt 2 des LL.M. Finance-Studiengangs:
Sommersemester und Abschluss am ILF in Frankfurt am Main

Der zweite Abschnitt des LL.M. Finance-Studiengang wird zum Wintersemester fortgesetzt und umfasst für Vollzeitstudenten im Grundsatz zwei Semester. Die „regulären“ Studierenden des ILF (ohne die Besonderheit des Auslandssemesters an der BU) beginnen das einjährige Studium im Oktober eines jeden Jahres in Frankfurt am Main.

Um dem Anspruch beider Studiengänge gerecht zu werden, ist ein nicht unerheblicher Aufwand auf Seiten der Studierenden erforderlich, der jedoch durch eine stetige Vor- und Nachbereitung der Kurse zu bewältigen ist. Jeder Kurs schließt mit einer Studienleistung (i.d.R. Klausur) ab; es ist auch möglich, als Gasthörer an einzelnen Vorlesungen teilzunehmen. Insgesamt müssen 12 Kurse erfolgreich abgeschlossen werden. Zusätzlich muss am Ende des Studiums eine ca. 60 Seiten umfassende Masterarbeit innerhalb von vier Monaten verfasst werden. Die Kurse finden in der Regel von montags bis freitags zwischen 8 und 20 Uhr statt. Veranstaltungen an Samstagen bilden in beiden Programmen – abgesehen vom einmal pro Semester stattfindenden „Bankruptcy & Bagel Saturday“ – die absolute Ausnahme. Im Hinblick auf das Austauschsemester an der BU sei angemerkt, dass die Möglichkeit besteht, innerhalb von 5 Jahren für ein weiteres Semester an die BU (kostenpflichtig) zurückzukehren, um auch einen US-amerikanischen Masterabschluss zu erhalten.

Zusammenfasend lässt sich sagen, dass das vom ILF angebotene Austauschprogramm die einmalige Gelegenheit bietet, sich fachlich und sprachlich durch die Teilnahme an zwei vorzüglichen Graduiertenprogrammen weiterzubilden, einen international anerkannten Abschluss am ILF der Goethe-Universität Frankfurt am Main zu erlangen und den vertieften Einblick in zwei unterschiedliche Rechts- und Wirtschaftsordnungen zu erhalten.

Bildquelle: edan/stock.adobe.com

Quelle NJW 45/2017