Bestens gerüstet für die rechtlichen Herausforderungen einer globalisierten Wirtschaft

von Prof. Dr. Anne-Christin Mittwoch und Darius Ruff

Im Berufsalltag von Wirtschaftsjuristinnen und Wirtschaftsjuristen sind globale Sachverhalte und Rechtsfragen im rechtlichen Mehrebenensystem an der Tagesordnung. Das umfassende Weiterbildungsangebot der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg zum internationalen Wirtschaftsrecht vermittelt das juristische, methodische und interkulturelle Handwerkszeug, um den Herausforderungen in einem internationalen Arbeitsumfeld zu begegnen.

Die globalisierte Welt mit ihren vernetzten Lieferketten und Handels- und Geschäftsbeziehungen, grenzüberschreitenden Waren- und Unternehmenstransaktionen sowie internationalisierter Regulierung verändert auch die Aufgaben und Anforderungen, mit denen Juristinnen und Juristen im Berufsalltag konfrontiert werden. So setzen heute immer mehr Mandate das Prüfen von Sachverhalten mit Auslandsbezug, das Begleiten komplexer, grenzüberschreitender Projekte sowie die umfassende Kenntnis von nationalen, europäischen und internationalen Rechtsregeln voraus.

Anzeige
DRK-Blutspendedienst Baden-Württemberg - Hessen gemeinnützige GmbH
Baden-Baden
Compliance | Öffentliches Recht | Wirtschaftsrecht (allgemein)

Diese Anforderungen verlangen nach entsprechenden Weiter- bildungsangeboten, die akademisch fundiertes Wissen in praxisnahe Anwendungsszenarien überführen. Die Martin-Luther- Universität Halle-Wittenberg bietet deshalb Interessierten mit rechts- oder wirtschaftswissenschaftlichen Hintergründen verschiedene Möglichkeiten, ihre juristischen Kenntnisse zu vertiefen und das notwendige Know-how zur Lösung wirtschaftsrechtlicher Problemstellungen auf internationaler Ebene aufzubauen. Das breite Spektrum an Weiterbildungsformaten im internationalen Wirtschaftsrecht zeichnet sich durch ein hohes Maß an berufs- begleitender Studierbarkeit, Praxisorientierung und der Möglich- keit zur individuellen Schwerpunktsetzung aus.

Das Studienangebot

Gemeinsam mit Expertinnen und Experten des Rechtsgebiets wurden vielfältige Möglichkeiten zur Gewinnung methodischer und kultureller Kompetenzen im internationalen Rechtskontext geschaffen: Im Zentrum steht der Masterstudiengang „Executive Master Internationales Wirtschaftsrecht“, der in vier Semestern umfassendes Wissen zu allen relevanten Rechtsgebieten des internationalen Wirtschaftsrechts vermittelt und mit einem LL.M. (Master of Laws) abschließt. Darüber hinaus kann in den, aus jeweils drei Modulen bestehenden, maßgeschneiderten Zertifikatsstudiengängen „Intellectual Property“, „Internationale Transaktionen“ und „Compliance“ vertieftes Wissen und Expertise erworben werden. Alternativ sind sämtliche Module auch einzeln buchbar.

Berufsbegleitend mit Blended Learning

Damit die Weiterbildung mit einem anspruchsvollen Berufs- und Familienalltag kompatibel ist, verknüpfen alle Angebote die Vorteile onlinegestützten E-Learnings mit Präsenzphasen an der Universität (Blended Learning). Auf einer modernen Lernplattform erwerben die Studierenden in E-Lectures die theoretischen Grundlagen. Die Präsenzphasen dienen dem fachlichen Austausch mit den Lehrenden, der Diskussion aktueller Frage- und Problemstellungen und dem Transfer des erworbenen Wissens auf praktische Anwendungsszenarien. Sie finden pro Modul an zwei Wochenenden – jeweils am späten Freitagnachmittag und ganztägig am Samstag – in Halle/Saale statt.

Praxisorientiert studieren

Unsere Dozentinnen und Dozenten sind ausgewiesene Experten aus großen Wirtschaftskanzleien, Behörden sowie einschlägig spezialisierten mittelständischen Unternehmen (u.a. CMS Hasche Sigle, Luther, Pinsent Masons, Arnecke Sibeth Dabelstein), die ihre langjährige Erfahrung und fundiertes Praxiswissen mit den Studierenden teilen. Ein besonders attraktives Angebot richtet sich an junge Anwältinnen und Anwälte: im Rahmen des Studiengangs kann die theoretische Ausbildung für den „Fachanwalt für Internationales Wirtschaftsrecht“ absolviert werden.

Flexible Modulwahl

Neben dem Pflichtmodul „Wirtschaftsmediation im interkulturellen Kontext“ wählen die Studierenden flexibel acht aus insgesamt dreizehn Modulen. Hierbei wird die gesamte Bandbreite des internationalen Wirtschaftsrechts abgedeckt. Wichtige Grundlagen können z.B. in den Modulen „Internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung“ oder „Internationales Handels- und Gesellschaftsrecht“ gelegt werden. Für eine Schwerpunktsetzung bieten sich z.B. die Module „Internationales Steuerrecht“, „Informationstechnologie- und Internetrecht“, „Internationales Transport- und Versicherungsrecht“ oder „Internationales Bank- und Finanzdienstleistungsrecht“ an. Damit bietet der Studiengang verschiedene attraktive Möglichkeiten zur individuellen Schwerpunktsetzung.

Berufsperspektiven im internationalen Wirtschaftsrecht

Anzeige
FedEx Express Deutschland GmbH
Troisdorf
Wirtschaftsrecht (allgemein) | Zivilrecht

Mit den Weiterbildungsangeboten zum internationalen Wirtschaftsrecht bietet die Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg sowohl klassischen Juristinnen und Juristen mit Staatsexamina, als auch Personen mit Bachelor- und Masterabschlüssen anderer Studienrichtungen ein Angebot, das eine optimale Grundlage für den Ein- oder Aufstieg in international agierenden Rechtsanwaltskanzleien und Unternehmen, Wirtschafts- und Unternehmens- beratungen, Kreditinstituten und Versicherungen, Behörden mit fachlichem Bezug oder internationalen Organisationen bildet.

Hinweis zu den Autoren:

Prof. Dr. Anne-Christin Mittwoch ist Inhaberin des Lehrstuhls für Bürgerliches Recht, Europäisches und Internationales Wirtschaftsrecht an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Sie ist wissenschaftliche Leiterin des weiterbildenden Studienprogramms zum internationalen Wirtschaftsrecht und gleichzeitig geschäftsführende Direktorin des Instituts für Wirtschaftsrecht der Universität.

Darius Ruff ist Studiengangskoordinator für den weiterbildenden Masterstudiengang Internationales Wirtschaftsrecht und wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Wirtschaftsrecht der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg.