Zum Hauptinhalt springen

Volljuristin / Volljurist (m/w/d)

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) sucht für seine vielfältigen und anspruchsvollen nationalen und internationalen Aufgaben zum nächstmöglichen Zeitpunkt für das Referat 822 Rechtsangelegenheiten der Abteilung 8, Digitalrecht, Bürokratieabbau

Volljuristinnen und Volljuristen (m/w/d)
befristet, in Bonn oder Berlin

für den Bereich Digitalrecht und Rechtsfragen zum Themenkomplex Künstliche Intelligenz.

Das BMEL nimmt als oberste Bundesbehörde die Regierungsaufgaben auf den Gebieten Ernährung, Land- und Forstwirtschaft, Fischerei, ländliche Räume sowie dem gesundheitlichen Verbraucherschutz auf nationaler, europäischer und internationaler Ebene wahr. Es setzt sich ein für Biodiversität und Artenschutz, für nachhaltigen Ackerbau und sichere Ernten, zukunftsfeste Tierhaltung, klimaangepasste Wälder, gute Ernährung, lebendiges Dorfleben und die ländlichen Räume, gegen Lebensmittelverschwendung und für Klimaschutz. In diesen Bereichen gewinnt auch die Digitalisierung und ihre rechtlichen Dimensionen zunehmend an Bedeutung.

Wenn Sie die Zukunft unserer Fachthemen der Abteilung „Ländliche Entwicklung, Digitalpolitik, Innovation“ juristisch mitgestalten möchten und insbesondere Interesse am Digitalrecht haben, freuen wir uns auf Ihre aussagekräftige Bewerbung.

Zu den Tätigkeiten/Aufgabengebieten gehören unter anderem:

  • Grundsätzliche rechtliche Fragestellungen im Zusammenhang mit digitaler Infrastruktur, insbesondere der Umsetzung der Mobilfunkdatenstrategie und damit zusammenhängender Förderprogramme
  • Bearbeitung rechtlicher Fragen zum Einsatz von intelligenten Informations- und Kommunikationstechnologien in der Landwirtschaft, insbesondere im Zusammenhang mit der Umsetzung der EU-KI-VO
  • Rechtsfragen des Gemeinsamen Europäischen Agrardatenraums
  • Eigenständige Beratung und Ansprechfunktion innerhalb des BMEL zu o. g. Rechtsfragen
  • Abstimmungen mit anderen Ressorts der Bundesregierung auf nationaler Ebene sowie mit Mitgliedstaaten und Europäischer Kommission auf EU-Ebene
  • Mitwirkung im Ressortkreis und dessen Gremien sowie auf EU-Ebene im Zusammenhang mit dem Agrardatenraum und der KI-VO Anforderungen

Anforderungen

  • Ein vorzugsweise mit „befriedigend“ oder besser abgeschlossenes erstes und zweites juristisches Staatsexamen
  • Deutschkenntnisse auf muttersprachlichem Niveau
  • Fließende Englischkenntnisse in Wort und Schrift

Darüber hinaus sind von Vorteil

  • Vertiefte – möglichst durch berufliche Tätigkeit – nachgewiesene Kenntnisse im Digitalrecht und in Bezug auf die aktuellen Entwicklungen zur Künstlichen Intelligenz
  • Flexibilität und Bereitschaft, sich in weitere Rechtsgebiete einzuarbeiten
  • einschlägige berufliche Erfahrungen im Bereich der öffentlichen Verwaltung, in einer Europäischen Institution oder einer internationalen Organisation
  • Bereitschaft zur Anwendung agiler Arbeitsmethoden

Wir setzen voraus, dass Sie über Sicherheit und Gewandtheit im schriftlichen und mündlichen Ausdruck sowie über Verhandlungsgeschick verfügen, gerne und gut mit anderen Menschen zusammenarbeiten, sich engagieren und Eigeninitiative mitbringen. Darüber hinaus erwarten wir ein hohes Maß an Einsatzbereitschaft, Flexibilität, Durchsetzungsvermögen und sozialer Kompetenz.

Wir bieten

  • Eine bis zum 31.12.2027 befristete Einstellung als Referentin oder als Referent in den höheren Verwaltungsdienst. Die Vergütung erfolgt je nach Qualifikation und Aufgabenübertragung bis zur Entgeltgruppe 14 TVöD. Beamte und Beamtinnen bis Besoldungsgruppe A 14 BBesO sind bewerbungsfähig, soweit eine längere Abordnung möglich ist. Eine dauerhafte Übernahme kann nicht in Aussicht gestellt werden.
  • Darüber hinaus wird eine Stellenzulage der obersten Bundesbehörden gezahlt (Ministerialzulage).
  • Eine interessante und abwechslungsreiche Tätigkeit; eine Arbeitsatmosphäre, in der ein respektvoller Umgang miteinander, gegenseitige Wertschätzung und Vielfalt der Beschäftigten eine gelebte Selbstverständlichkeit sind. Ausdruck hiervon ist u. a., dass das BMEL der Charta der Vielfalt beigetreten ist, eine eigene Erklärung für Vielfalt im BMEL unterzeichnet hat, wir eine Ansprechperson für trans- und queere Angelegenheiten haben und die Beschäftigten ein Netzwerk "BMEL of color – Netzwerk für kulturelle Diversität" gegründet haben. Wir freuen uns daher über Bewerbungen von Menschen, die diese Vielfalt der Gesellschaft widerspiegeln
  • Ein umfangreiches Fortbildungsangebot, das sowohl fachliche als auch persönliche Weiterbildungen beinhaltet.
  • Ein umfangreiches betriebliches Gesundheitsmanagement einschließlich einer aktiven Sportgemeinschaft.
  • Flexible Arbeitszeiten und die Möglichkeit, bis zu 60 % der wöchentlichen Arbeitszeit mobil zu arbeiten.
  • Zahlreiche Maßnahmen zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf (z. B. Kinderbetreuungsmöglichkeiten und Teilzeitmodelle).
  • Möglichkeit zum Bezug eines DeutschlandJobTickets inkl. Arbeitgeberzuschuss.

Wichtig:

Bitte geben Sie an, ob sich Ihre Bewerbung auf den Dienstsitz Bonn oder den Dienstsitz Berlin oder ggf. auf beide Dienstsitze bezieht.

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft sieht sich der Inklusion verpflichtet. Bewerbungen von Menschen mit Schwerbehinderungen sind daher ausdrücklich erwünscht. Diese werden im Auswahlverfahren bevorzugt berücksichtigt. Gerne können Sie uns bereits im Anschreiben einen Hinweis auf eine Schwerbehinderung mitteilen.

Die Bewerbung von Menschen aller Nationalitäten wird begrüßt.

Eine Beschäftigung in sicherheitsrelevanten Bereichen ist nur dann möglich, wenn Sie einer Sicherheitsüberprüfung zustimmen und diese nicht zu sicherheitserheblichen Erkenntnissen führt.

Der Dienstposten ist grundsätzlich auch für Teilzeitkräfte geeignet. Bei Vorliegen entsprechender Bewerbungen wird geprüft, ob den Teilzeitwünschen im Rahmen der dienstlichen Möglichkeiten entsprochen werden kann.

Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen (Anschreiben, Lebenslauf mit lückenloser Darstellung des Ausbildungs- und beruflichen Werdeganges, Arbeitszeugnisse bzw. dienstliche Beurteilungen, Beschäftigungsnachweise, ggf. Nachweise über die Schwerbehinderung oder Gleichstellung, etc.) richten Sie bitte unter Angabe der Kennziffer 2409 bis zum 14. Juni 2024 per E-Mail (Bewerbung bitte nur in einer Datei, möglichst im pdf- Format mit maximal 10 MB) an das Postfach 112-Bewerbung@bmel.bund.de.

Fragen im Zusammenhang mit dem Bewerbungsverfahren können Sie gern per E-Mail an 112-Bewerbung@bmel.bund.de stellen. Weitere Informationen über das BMEL können Sie auch der Homepage des Ministeriums unter www.bmel.de entnehmen.

Mit Ihrer Bewerbung auf die o. g. Stelle erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Bewerbungsunterlagen auch im Falle einer erfolglosen Bewerbung für die Dauer von bis zu sechs Monaten aufbewahrt werden.